28. Mai 2024

Schwedische Behörden streichen Anreize für Miner

Lesezeit des Artikels:
1 Minute.

Schwedische Behörden streichen Anreize für Miner

Die Regierung des Königreichs Schweden streicht Steuererleichterungen für Bergleute. Der Stromtarif für das Kryptowährungs-Mining wird um das 58-fache erhöht – von 0,0006 $ auf 0,035 $ pro kWh.

Demnach werden die Leistungen ab Juli gestrichenDaten aus dem Haushaltsbericht 2023. Das Dokument wurde im November 2022 veröffentlicht, ging aber erst jetzt in Druck. Es ist unklar, ob die neuen Beschränkungen nur für Miner oder die gesamte Kryptoindustrie insgesamt gelten.

Allerdings ein leitender Analyst beim Bergbauunternehmen LuxorTechnologies Jaran Mellerud glaubt, dass eine Erhöhung der Kosten für 1 kWh um 6000 % letztendlich die lokale Industrie zerstören könnte:

„Diese Entscheidung kann als Angriff auf das Bitcoin-Mining angesehen werden.“

Im Jahr 2017 senkte Schweden die Steuern für Bergleuteum 98 %, um Unternehmen ins Land zu locken, doch nach mehreren Jahren schuf die Branche nicht die erwartete Zahl an Arbeitsplätzen und die makroökonomische Situation änderte sich.

Im April veröffentlichte die schwedische Zentralbank, die RiksbankBericht über die Ergebnisse der dritten Phase der Experimente mit einem staatlichen Stablecoin, der sich auf Fragen der Governance und Programmierbarkeit konzentriert. Forscher der Riksbank stellten fest, dass die digitale Krone auf der Grundlage der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) funktionieren sollte. Dadurch wird die Programmierbarkeit der digitalen Währung der Zentralbank sichergestellt, sodass diese für Zahlungen und Abrechnungen verwendet werden kann.