23. Februar 2024

Südkorea kann eine Einkommenssteuer in Kryptowährung von 20% einführen

Das südkoreanische Finanzministerium erwägt die Einführung einer Steuer von 20% auf Einkünfte aus Kryptowährungen.

Der Korea Herald meldet diese Einnahmen ausKryptowährungen werden als „sonstiges Einkommen“ behandelt, das mit 20 % besteuert wird. Das heißt, Einkünfte aus Kryptowährungen unterliegen der gleichen Steuer wie beispielsweise ein Lottogewinn.

„Das Finanzministerium hat es noch nicht geschafftBestimmen Sie die Richtung für die Besteuerung des Handels mit digitalen Assets und setzen Sie die Einnahmen aus Kryptowährungen mit anderen Einnahmen gleich und nicht mit Einnahmen aus Kapitalgewinnen “, betonte der Vertreter des Ministeriums.

Zuvor wurde berichtet, dass die Behörden des SüdensKorea hat mit der Ausarbeitung neuer Gesetze zur Besteuerung von Einkünften aus dem Verkauf von Kryptowährungen begonnen. Obwohl derzeit nach den Gesetzen des Landes Einnahmen aus Kryptowährungen nicht steuerpflichtig sein sollten, hat der Nationale Steuerdienst Südkoreas (NTS) gleichzeitig Steuern in Höhe von 69 Millionen US-Dollar für die Kryptowährungsbörse Bithumb veranschlagt. Die Handelsplattform reichte daraufhin eine Klage gegen NTS ein und forderte die Rückerstattung zu Unrecht gezahlter Steuern.

</ p></ p>