23. Februar 2024

Einige Statistiken, die wir bekommen haben

  1. 80 % der Daytrader geben innerhalb der ersten zwei Jahre auf.
  2. Unter den Händlern, die den ganzen Tag handeln, sind etwa 40 %Der Daytrading dauert nur einen Monat. Im Laufe von drei Jahren betreiben nur 13 % weiterhin Tagesgeschäfte. Nach fünf Jahren waren nur noch 7 % übrig.
  3. Händler verkaufen Gewinner zu einer um 50 % höheren Rate als Verlierer. 60 % der Verkäufe sind Gewinner und 40 % der Verkäufe sind Verlierer. 2
  4. Der durchschnittliche Privatanleger liegt pro Jahr um 1,5 % schlechter als der Marktindex. Aktive Händler schneiden jährlich um 6,5 % schlechter ab. 3
  5. Daytrader mit guter Performance in der Vergangenheitauch in Zukunft weiterhin gute Gewinne erzielen. Obwohl nur etwa 1 % aller Daytrader vorhersehbar einen Gewinn abzüglich Provisionen erzielen können.
  6. Händler mit einem negativen Track Record von bis zu 10seit Jahren weiter handeln. Dies deutet darauf hin, dass Daytrader auch dann weiter handeln, wenn sie ein negatives Signal bezüglich ihrer Fähigkeiten erhalten.
  7. Profitable Daytrader machen einen kleinen Teil ausAnteil aller Händler - durchschnittlich 1,6 % pro Jahr. Allerdings sind diese Daytrader sehr aktiv und machen 12 % der gesamten Daytrading-Aktivität aus.
  8. Unter allen Händlern steigern profitable Händler ihr Handelsvolumen stärker als verlustbringende Daytrader.
  9. Arme Menschen neigen dazu, einen größeren Teil ihres Einkommens für Lotteriekäufe auszugeben, und ihre Nachfrage nach der Lotterie steigt, wenn ihr Einkommen sinkt.
  10. Anleger mit großen Unterschieden zwischen ihrer aktuellen wirtschaftlichen Lage und ihren Zielvorgaben halten risikoreichere Aktien in ihren Portfolios.
  11. Männer handeln mehr als Frauen. Und unverheiratete Männer handeln mehr als verheiratete Männer.
  12. Arme junge Menschen, die in städtischen Gebieten leben und bestimmten Minderheitengruppen angehören, investieren mehr in Lotterieaktien.
  13. In jeder Einkommensgruppe sind Spieler den Nicht-Gamern unterlegen.
  14. Anleger verkaufen in der Regel Gewinninvestitionen, während sie an ihren Verlustinvestitionen festhalten.
  15. Als die Lotterie im April 2002 eingeführt wurde, ging der Handel in Taiwan um etwa 25 % zurück.
  16. In Zeiten mit ungewöhnlich hohen Lotterie-Jackpots geht der Handel einzelner Anleger zurück.
  17. Anleger kaufen eher Aktien zurück, die sie zuvor mit Gewinn verkauft haben, als Aktien, die sie zuvor mit Verlust verkauft haben.
  18. Eine erhöhte Suchhäufigkeit [in einem bestimmten Instrument] sagt höhere Renditen in den nächsten zwei Wochen voraus.
  19. Einzelne Anleger handeln aktiver, wenn ihre letzten Geschäfte erfolgreich waren.
  20. Händler lernen nicht zu handeln. „Trading to learn“ ist für den einzelnen Anleger nicht rationaler oder profitabler als Roulette zu spielen.
  21. Der durchschnittliche tägliche Trader verliert Geld mit einer signifikanten Marge nach Bereinigung um Transaktionskosten.
  22. [In Taiwan] machen die Verluste einzelner Anleger etwa 2% des BIP aus.
  23. Investoren sind in der Branche, in der sie beschäftigt sind, übergewichtet.
  24. Händler mit hohem IQ neigen dazu, mehr Investmentfonds und mehr Aktien zu halten. Daher ist der Nutzen von Diversifikationseffekten größer.