27. Februar 2024

SEC liefert Nachweise für den Verkauf von Telegramm-Token nach Abschluss des ICO

Von der SEC veröffentlichte Dokumente bestätigen, dass zwei oder mehr Organisationen Telegram Provisionen in Rechnung gestellt habenaus dem Verkauf von Firmenmarken im Sommer 2018, Monate nach Fertigstellung des ICO.

Securities and Exchange Commission der Vereinigten Staaten (SEC),Das Unternehmen, das Dokumente im Rahmen einer laufenden Klage gegen Telegram veröffentlicht hat, gab an, dass der Nachweis von Tokenverkäufen nach dem ICO-Debunk das Argument enthalte, dass die Platzierung von Token das Recht habe, von den Registrierungsanforderungen ausgenommen zu werden.

Investmentfonds Da Vinci Capital undEine Organisation namens Gem Limited verlangte Provisionen in Höhe von 209.783 US-Dollar bzw. 1,1 Millionen US-Dollar für „Nachverkäufe“ von Vereinbarungen zum Kauf von Telegram-Projekttoken. Laut SEC-Unterlagen verkaufte Da Vinci Capital am 20. Juni 2018 Gram-Tokens im Wert von mehr als 2 Millionen US-Dollar an einen Fonds, der von seinem Portfoliounternehmen ITI Funds verwaltet wird. Gem Limited verkaufte am 2. Juli 2018 Gram im Wert von 8,6 Millionen US-Dollar an Goliat Solutions und 4,5 Millionen US-Dollar an Space Investments Limited.

Beide Verkäufe erfolgten nach zwei RundenDer ICO, von dem Telegram behauptete, dass er für die Registrierungs-D-Ausnahme in Frage käme, wurde im Februar und März 2018 abgeschlossen.

Neueste Dokumente hinzugefügteine Liste von Beweisen, die die SEC dem Bezirksgericht für den südlichen Bezirk von New York vorgelegt hat, um den illegalen Verkauf von Gram-Tokens als nicht registrierte Wertpapiere zu unterstützen.

„Diese Dokumente widerlegen die Behauptungen von Telegramdass das Angebot für eine Befreiung von den Registrierungsanforderungen gemäß „Regulation D“ in Frage kam. Darüber hinaus hat Telegram entweder mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar aufgebracht, oder das Unternehmen hat es nicht geschafft, den gesamten Betrag bis zum 29. März 2018 aufzubringen, und die Mittel könnten später über Underwriter aufgebracht werden“, — sagte die SEC in ihrer Einreichung unter Berufung auf die Konten.

Die SEC erklärt dies gemäß der Verordnung„D“ Der Emittent muss angemessene Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass Käufer nicht als gesetzliche Underwriter fungieren (d. h. die Wertpapiere des Emittenten nicht gegen Provision verkaufen), stellt Rechtsanwalt Seward & Kissel Philip Moustakis.

Laut SEC-AbrechnungstelegrammFirmen haben genau das getan. Gleichzeitig erklärte Telegram, die Provision sei eine Gebühr für die Weitergabe von Informationen über Gram an andere Investoren außerhalb der USA, sagte Mustakis.

Die amerikanische Regulierungsbehörde warf Telegram im Oktober 2019 vor, anderthalb Jahre nach dem ICO nicht registrierte Token verkauft zu haben.

Telegram stimmte zu, den Start des Projekts zu verschieben,die ursprünglich für Ende Oktober geplant war, bis April 2020. TON-Investoren stimmten der Verschiebung des Starts zu und weigerten sich, Gelder zurückzuerstatten, bis die Streitigkeiten mit der SEC beigelegt sind. Erinnern wir uns auch daran, dass sich das Telegram-Unternehmen zu Beginn des Monats weigerte, der SEC Informationen über Banktransaktionen im Zusammenhang mit ICO-Kosten zur Verfügung zu stellen.

</ p></ p>