19. Juni 2024

SEC verlängert Antragsüberprüfungsfrist für Wilshire Phoenix Bitcoin ETF auf Februar

SEC verlängert Antragsüberprüfungsfrist für Wilshire Phoenix Bitcoin ETF auf Februar

Die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) hat ihre Entscheidung über die Auflegung des Hybridindexfonds Wilshire Phoenix auf den 26. Februar 2020 verschoben.

In ihrer offiziellen Erklärung gab die Regulierungsbehörde bekanntgab an, dass er mehr Zeit benötige, um den Vorschlag zu bewerten. Der Antrag wurde ursprünglich am 12. Juni über die NYSE Arca-Börse eingereicht, aber nachdem die Änderungen im Oktober angenommen wurden, startete die SEC das Überprüfungsverfahren erneut und begann erneut mit der Sammlung von Kommentaren.

In den letzten zwei Jahren hat die Regulierungsbehörde unter Berufung auf Marktrisiken keinen einzigen Antrag auf Einführung eines Bitcoin-ETF genehmigt.Manipulationen.

Weil Wilshire Phoenix beschlossen hat, sich zu ergänzenEin börsengehandeltes Staatsanleihenprodukt zur Verbesserung der Stabilität des Fonds. Mit zunehmender Volatilität von Bitcoin ändert sich der Kontostand des Fonds automatisch in Richtung Schatzwechsel, um das Risikoniveau zu begrenzen.

Um die Regulierungsbehörde von der Sicherheit des Produkts zu überzeugen,Am 18. Dezember schickte Wilshire Phoenix der Kommission einen Brief, in dem er auf grundlegende Unterschiede zu früheren Vorschlägen hinwies. Es ist jedoch noch nicht genau bekannt, wann die SEC eine endgültige Entscheidung über diesen Antrag bekannt geben wird und ob sie grundsätzlich bereit ist, in naher Zukunft mindestens einen solchen Antrag zu genehmigen.

</ p>