20. Juli 2024

SEC bittet britische Behörden, Telegrammoffizier zu unterstützen

Die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) hat den Obersten Gerichtshof von England und Wales gebeten, Ersteres durchzusetzenTelegrams Hauptinvestitionsberater, der im Fall des Angebots eines Gramm-Tokens aussagt.

Der Antrag der SEC wurde in den eingereichten Dokumenten offengelegtAufsichtsbehörde beim US-Bezirksgericht für den südlichen Bezirk von New York. Im November wurde bekannt, dass Telegram-Gründer und CEO Pavel Durov und zwei weitere Mitarbeiter des Unternehmens im Dezember und Januar auf Ersuchen des Gerichts in der Klage der SEC gegen Telegram aussagen würden. Zuvor wurde die Prüfung der SEC-Klage gegen Telegram auf nächstes Jahr verschoben.

Der Akte zufolge verlangt die SEC eine Zeugenaussage.John Hyman aufgrund seiner Beteiligung am Telegram-Token-Verkauf im Wert von 1,7 Milliarden US-Dollar im letzten Jahr. Berichten zufolge sprach er mit „mehr als einem Dutzend“ Investoren des Unternehmens Telegram Open Network (TON). Den Dokumenten zufolge identifizierte ihn Telegram-CEO Pavel Durov im Januar letzten Jahres als die Person, die „die Verteilung von Gram-Tokens verwaltet“.

SEC appellierte an die britischen Behörden miteine Bitte um ein Zeugnis von Hyman, da er britischer Staatsbürger ist und dort lebt. Dem Antrag zufolge hatte der SEC-Anwalt zuvor mit Hymans Anwalt Kontakt aufgenommen und sich bereit erklärt, freiwillig auszusagen.

Allerdings soll später Hymans Anwalt gewesen sein"Ich habe mich geweigert, zahlreiche Anrufe und E-Mails in Bezug auf das Zeugnis von Herrn Hyman zu beantworten." Neben dem Zeugnis möchte die SEC Kopien von Hymans Korrespondenz mit der Geschäftsleitung und den Investoren von Telegram, Dokumente über seine Arbeit in Telegram und Daten über seine eigenen Investitionen in Gram erhalten.

Die amerikanische Regulierungsbehörde versetzte ihr einen unerwarteten Schlagdie kommende TON-Blockchain im Oktober und beschuldigte Telegram, eineinhalb Jahre nach dem ICO nicht registrierte Token-Verkäufe zu tätigen. Telegram stimmte zu, den Start des Projekts, der zuvor für Ende Oktober geplant war, auf April 2020 zu verschieben. TON-Investoren stimmten der Verschiebung des Starts zu und weigerten sich, Gelder zurückzuerstatten, bis die Streitigkeiten mit der SEC beigelegt sind.

</ p></ p>