23. Februar 2024

Ripple kündigt Rebranding von Produkten und Investitionen in die Kryptowährungs-Brieftasche BRD an

Das xCurrent-Zahlungssystem und die xVia-Corporate-Payment-API des Fintech-Unternehmens Ripple sind in einem enthaltenRippleNet-Marke. Gleichzeitig investierte ein kalifornisches Unternehmen 750.000 US-Dollar in eine BRD-Brieftasche, die nun den XRP-Token unterstützen wird.

Informationen zum Umbenennen einer vorhandenen ProduktlinieRipple Vertreter sagten in einem Interview mit der japanischen Ausgabe von Morningstar. Das grenzüberschreitende Zahlungssystem xRapid, das auf dem XRP-Token basiert, wird als „Liquidity on Demand“ bezeichnet.

„Statt xCurrent oder xVia zu kaufen, werden die Kunden es tunStellen Sie eine Verbindung zum RippleNet-Netzwerk vor Ort oder in der Cloud her. Statt xRapid zu kaufen, wird auf Anfrage Liquidität verwendet. Hierbei handelt es sich nicht um neue Produkte, sondern um die Umbenennung bestehender Produkte. Dies ist eine kleine Änderung, die sich in keiner Weise auf unsere Kunden auswirkt. “– sagte Ripple.

Das Unternehmen behauptet, dass das Rebranding seine Mission betonen soll, ein vollwertiges Zahlungsnetzwerk zu schaffen, anstatt eine Reihe unterschiedlicher Produkte.

Entsprechende Änderungen wurden auch an der Ripple-Website vorgenommen, auf der RippleNet nun als "umfassende Unternehmenslösung" angepriesen wird.

In der Zwischenzeit berichtete Ripple auch, dass Xpringinvestiert 750.000 US-Dollar in die berühmte BRD-Brieftasche für Kryptowährungen (früher bekannt als Bread). Diese Finanzierung ist Teil der Bemühungen des Unternehmens, ein „Internet of Value“ zu schaffen.

Strategische Partnerschaft mit BRD ermöglichtWallet-Benutzer können XRP behalten, kaufen und an jeden auf der Welt verkaufen “, sagt Ripple. BRD unterstützt auch Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum, ERC-20-Token und DAI.

Im vergangenen Jahr sammelte BRD 32 Millionen US-DollarErstes Münzangebot (ICO). Mit dem BRD-Token erhalten Inhaber Rabatte und andere Vorzugskonditionen. Zu Beginn des Jahres 2019 sammelten die Wallet-Entwickler weitere 15 Millionen US-Dollar bei den japanischen SBI Holdings.