25. April 2024

Das Innenministerium wird einen Mechanismus für die Festnahme und Einziehung von Kryptowährungen entwickeln

Das Innenministerium soll gemeinsam mit anderen Strafverfolgungsbehörden bis Ende 2021 Vorschläge für Festnahmen erarbeitenKryptowährungen und andere virtuelle Assets. Dies wird neben technischen Schwierigkeiten durch den unsicheren Status der „Krypta“ in Russland verhindert.

Russland plant, einen rechtlichen Mechanismus zu entwickelnBeschlagnahme virtueller Vermögenswerte zur Einziehung. Die entsprechenden Vorschläge sollten bis zum 31. Dezember 2021 vom Innenministerium zusammen mit Rosfinmonitoring, der Generalstaatsanwaltschaft, dem Untersuchungsausschuss, dem Justizministerium, dem FSB, dem Bundeszolldienst und dem Bundessicherheitsdienst unter Beteiligung des Obersten Gerichtshofs ausgearbeitet werden, einer Quelle, die mit den Anweisungen des Kollegiums des Innenministeriums vertraut ist. Die Information, dass eine solche Maßnahme zusammen mit anderen Vorschlägen zur Bekämpfung von IT-Verbrechen diskutiert wird, wurde von einem Vertreter der auf die Bekämpfung von Cyberkriminalität spezialisierten Gruppe-IB bestätigt.

Auf virtuelle Vermögenswerte, mit denen das Innenministerium befasst sein wird, inZuallererst sind Kryptowährungen verwandt, erklärt Nikita Kulikov, Mitglied des Sachverständigenrates der Staatsduma und Gründer der PravoRobotov ANO. Die übliche Praxis, Eigentum zu beschlagnahmen, sollte auf sie angewendet werden, sagte er.

Jetzt sind Kryptowährungen in Russland grauDamit sie beschlagnahmt werden können, müssen sie auf gesetzlicher Ebene entweder als Waren oder als Zahlungsmitteläquivalente anerkannt werden, sagte Konstantin Golikov, Mitinhaber und CEO der Dailyrich.ru-Plattform. Diejenigen Formulierungen, die in der Gesetzesvorlage, die derzeit für die Kryptosphäre entwickelt wird, existieren, sind für diese Zwecke nicht geeignet, fügt Kulikov hinzu.

Für Sicherheitsbeamte bleiben Krypto-Assets teilweise übrigblinder Fleck: Im Februar 2019 entschied das Plenum des Obersten Gerichtshofs, dass Art. Die Artikel 174 und 174.1 des Strafgesetzbuchs über die Legalisierung von Erträgen aus Straftaten sollten auch für die Kryptowährung gelten. Im Zusammenhang mit den Empfehlungen der FATF (Internationale Gruppe zur Entwicklung finanzieller Maßnahmen zur Bekämpfung der Geldwäsche) wurden Änderungen gegenüber dem vorherigen Erlass des Plenums von 2015 vorgenommen.

</ p></ p>