25. April 2024

Griechenland weigerte sich, Alexander Vinnik an die USA oder Frankreich auszuliefern

Nach Angaben der Menschenrechtskommissarin Tatiana Moskalkova hob der Oberste Gerichtshof Griechenlands die Entscheidung aufAuslieferung des BTC-e-Börsenbetreibers Alexander Vinnik in die USA oder nach Frankreich.

"Nach den neuesten Informationen hat das griechische Gericht aufgehobendie Entscheidung, Vinnik an die USA oder Frankreich auszuliefern. Nur die Russische Föderation blieb übrig. Bisher helfen wir Alexander über humanitäre Kanäle “, sagte der Bürgerbeauftragte.

Vinnik wurde 2017 in Griechenland festgenommen. Er wird beschuldigt, über die BTC-e-Börse mehr als 4 Milliarden US-Dollar gewaschen zu haben. Er versuchte wiederholt, eine Auslieferung nach Russland zu erreichen, und trat sogar in einen Hungerstreik. Interessanterweise bestätigte Vinniks Anwalt Timofei Musatov nicht die Information, dass Griechenland es ablehnte, seinen Klienten an die USA oder Frankreich auszuliefern.

„Ich habe keine solchen Informationen. Das Gericht trifft keine Entscheidung. Er wird vom griechischen Justizminister empfangen. Er entscheidet, welches Land ausgegeben wird. Wir prüfen derzeit den Fall, dass die Entscheidung, ihn an Frankreich oder die USA auszuliefern, aufgehoben wird “, sagte Musatov.

Dem Anwalt zufolge ist der Zeitpunkt der Prüfung des Falls zur Aufhebung der Auslieferungsentscheidung derzeit noch nicht einmal festgelegt. Es kann am 20. Dezember stattfinden.

In diesem Sommer beschuldigte Alexander Vinnik das griechische Justizsystem der Insolvenz.

</ p></ p>