19. Juni 2024

Vier potenzielle OpenLibra-Partner lehnen ihre Teilnahme an dem Projekt ab

Der Autor der Initiative zur Schaffung einer alternativen Version der digitalen Währung Libra hat falsche Angaben dazu gemachtEinige Teilnehmer des Projekts. Daher haben Vertreter von Tendermint, Chainlink, Web3 Foundation und Hashed ihre Teilnahme daran abgelehnt, berichtet CoinDesk.

Anfang dieser Woche stellte Wireline-Mitbegründer Lucas Geiger während der Devcon5-Konferenz in Osaka die OpenLibra-Initiative vor, die darauf abzielt, Facebooks „Nicht-Unternehmensversion von Libra“ zu werden.

Angeblich im EntwicklerteamOpenLibra umfasste Vertreter verschiedener Blockchain-Projekte, darunter Cosmos, Chainlink, Web3, Democracy Earth sowie gemeinnützige Organisationen wie das Dänische Rote Kreuz.

„Ich habe an einem gemeinsamen Aufruf teilgenommen. Danach habe ich nichts mehr getan und sie haben mich nicht gefragt, bevor sie meinen Namen in die Folien aufgenommen haben. "— sagte der Hauptentwickler Tendermint Inc. Sonniger Aggarwal.

Ähnliche Kommentare wurden von Chainlink, Web3 Foundation und Hashed zur Verfügung gestellt. Die letzten beiden Unternehmen stellten fest, dass sie fälschlicherweise mit Mitarbeitern in Verbindung gebracht wurden, die in diesen Projekten nicht mehr arbeiten.

„Wir sind nicht gegen OpenLibra. Wir sind einfach nicht ein Teil von ihnen. "– sagte der Leiter der Kommunikation der Web3 Foundation Zeke Turner.

Es wird berichtet, dass Lucas Geiger sich bereits offiziell für das Missverständnis entschuldigt hat.

Zur gleichen Zeit neun Vertreter verschiedenerUnternehmen und Organisationen haben ihre Teilnahme an dem Projekt bestätigt. Dazu gehörten der Ethereum-Entwickler Lane Rettig, der Direktor von Tendermint, Zaki Manian, sowie die Gründer von Iqlusion, Vulcanize, BlockScience und HiveOnline. Sie alle gaben an, OpenLibra individuell zu unterstützen, obwohl der Beteiligungsstatus der dahinter stehenden Unternehmen nicht festgelegt wurde.

Wir erinnern daran, dass am 23. Oktober im US-Kongress Anhörungen zur Waage stattfinden werden, bei denen Facebook-Chef Mark Zuckerberg das Wort ergriff.