25. Juni 2024

Bitcoin trug zum Gründungskapital der russischen Firma Artel bei

Bitcoin wurde in das genehmigte Kapital des russischen Unternehmens Artel eingebracht.

LLC „Artel“ war das erste russische Unternehmen, das die Kryptowährung Bitcoin (BTC) in sein genehmigtes Kapital aufgenommen hat. Wirtschaftswissenschaftler schlagen vor, dass der Präzedenzfall als Impuls für die Ausweitung des Umfangs des digitalen Vermögenswerts in Russland dienen könnte.

Das sagte der Eigentümer des Unternehmens, Michail Uspenski“Artel” erhielt von einem Investor 0,1 BTC als Bezahlung für den Kauf von 5 % der Unternehmensanteile. Zum Zeitpunkt der Transaktion betrug der Wert der virtuellen Währung 60.000 Rubel. Uspensky wies darauf hin, dass sich Mitarbeiter des Federal Tax Service zunächst weigerten, Änderungen des genehmigten Kapitals durch die Einführung von Bitcoin zu registrieren. Dem Unternehmen gelang es jedoch, die Kryptowährung als Eigentum anzuerkennen. Um dieses Problem zu lösen, wurden drei Schritte durchgeführt:

  1. Veta hat den Wert der Brieftasche, in der die Münzen aufbewahrt wurden, fachmännisch bewertet.
  2. Spezialisten “Artel” erstellte einen Akt der Annahme und Übertragung des Logins und des Passworts für den Kryptospeicher;
  3. die parteien beglaubigten die unterlagen bei einem notar und legten sie dem bundessteuerdienst vor.

Das Finanzamt genehmigte den Vorgang ab sofortZeiten und trug Informationen über die Kapitalerhöhung in das Unified State Register of Legal Entities ein. Laut Ilya Zharsky, geschäftsführender Gesellschafter von Veta, haben die Experten des Unternehmens während der Bewertungsarbeit zusammen mit Vertretern der Selbstregulierungsorganisation der Gutachter „Expertenrat“ und „Expertenrat“ zusammengearbeitet. haben eine Liste methodischer Empfehlungen zur Bestimmung des Preises eines digitalen Vermögenswerts erstellt, die für alle virtuellen Währungen gelten, bis das Gesetz „Über digitale Vermögenswerte“ in Kraft tritt.

Spezialist des Unternehmens “Effektives GeschäftRessourcen” Alexander Zhuravlev glaubt, dass Kryptowährungen nun als Anlageinstrument genutzt werden können, da der Föderale Steuerdienst BTC den Eigentumsstatus zuerkannt hat. Der CEO der Handelsplattform Tokenomica, Artyom Tolkachev, ist mit dieser Aussage jedoch nicht einverstanden. Seiner Meinung nach prüfte das Steueramt nicht die Machbarkeit einer Integration von Bitcoin in das genehmigte Kapital, sondern nahm lediglich auf der Grundlage eines Gutachtens die notwendigen Anpassungen des Registers vor. Daher kann theoretisch jeder Vermögenswert dem genehmigten Kapital eines Unternehmens hinzugefügt werden, wenn ein Bewertungsdokument vorliegt.