26. Februar 2024

Die Renditen von Cryptocurrency Hedge Funds für 2019 übertreffen die traditionellen Renditen

Kryptowährungs-Hedgefonds erzielten im vergangenen Jahr eine Rendite von 16,33 %Bei traditionellen Fonds betrug der gleiche Indikator 10,4%. Darüber berichtet die Financial Times unter Bezugnahme auf die Analyseunternehmen Eurekahedge und HFR.

"Bitcoin hat eine höhere Rendite für ein Jahres-, Dreijahres- und Zehnjahres-Segment als jede andere Anlageklasse."– Steve Kurtz, Leiter der Vermögensverwaltung des Kryptofonds Galaxy Digital, kommentierte diese Zahlen.

Direktor für globale Entwicklung des Crypto FundCumberland Chris Zuhlke neigt unterdessen dazu, zu glauben, dass die Beteiligung traditioneller Banken an Kryptowährungen — es ist nur eine Frage der Zeit. Es sei möglich, sagte er, dass Banken als Vermittler zwischen Kunden und Liquiditätsgebern fungieren würden.

Gleichzeitig stellt die Veröffentlichung fest, dass KryptowährungenEs besteht auch eine Gefahr für die Anleger. Beispielsweise stieg der Eurekahedge-Index für Kryptowährungs-Hedgefonds, der vor dem Hintergrund von Bitcoin-Bitcoin im Jahr 2017 um 1.708,50% wuchs, im Jahr 2018 jedoch um 70,27%.

Laut PricewaterhouseCoopers (PwC) und Elwood mussten Kryptowährungs-Hedgefonds im Jahr 2018 bei fallenden Märkten einen durchschnittlichen Verlust von 46% hinnehmen.

Für Vermögensverwalter und 2019 war es nicht einfachJahr. Im vergangenen Jahr wurden rund 70 Kryptowährungs-Hedgefonds mit Schwerpunkt auf Pensionsfonds, Family Offices und anderen Großinvestoren geschlossen.

Trotz möglicher Fallstricke zieht die potenziell höhere Rendite von Kryptowährungen weiterhin risikoaverse Anleger an.